So viel kostet das McDonald’s Franchise System

Mit diesen Kosten können Sie rechnen, wenn Sie ein McDonald’s Restaurant eröffnen möchten

Ein eigenes Unternehmen bedarf bestimmter Investitionen. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, wie viel die Übernahme eines McDonald’s Restaurants kostet sowie nähere Informationen über die laufenden Kosten im Franchise-Konzept von McDonald’s.

Die Finanzierung eines McDonald’s Restaurants

Der Kaufpreis eines Restaurants richtet sich nach dem jeweiligen Standort und kann je nach Lage mehrere Millionen Euro betragen. Diese Kosten betreffen nur die Restaurantausstattung, Werbeeinrichtung sowie bestimmte Teile der Außenanlage (bei McDrive Restaurants), die von der Franchisnehmerin oder dem Franchisenehmer finanziert werden. Gemäß der McDonald’s Eigenkapitalanforderungen muss die Franchisebewerberin oder der Franchisebewerber somit über frei verfügbares, nicht gegenüber Dritten belastetes Eigenkapital in der Höhe von 25% des Restaurantkaufpreises verfügen, also mindestens zwischen € 300.000 und € 500.000. Die einmalige Franchisegebühr für eine Laufzeit von zwanzig Jahren beträgt €40.000. Diese sind bei der Übernahme der Filiale zu entrichten.

Neue Standorte akquiriert McDonald’s durch die Abteilung Development & Expansion, über die auch die Kosten für Erschließung und Bau eines Restaurants von McDonald’s getragen werden. Hier sei ausdrücklich erwähnt, dass sich McDonald’s die Standortwahl ausschließlich selbst vorbehält. Es ist daher nicht möglich, dass eine Franchisebewerberin oder ein Franchisebewerber selbst einen Standort mitbringt.

Die monatlichen Kosten von McDonald’s Franchise

  • Standortkosten

Wie bereits oben erwähnt, stellt McDonald’s den Standort der Franchisenehmerin oder dem Franchisenehmer zur Verfügung und trägt die Kosten für die Errichtung des Gebäudes oder den Umbau eines bestehenden Ladenlokals in ein McDonald’s Restaurant, bis auf die Einbauten, die von der Franchisenehmerin oder dem Franchisenehmer zu finanzieren sind. Für die Standortkosten berechnet McDonald’s eine Prozentpacht des Umsatzes.

  • 5% Franchisegebühr

Für die verschiedenen Leistungen des Franchisegebers, wie die Zurverfügungstellung von Marke, Know-how oder Systemdienstleistungen, wird gegenüber der Franchisenehmerin oder dem Franchisenehmer eine Gebühr erhoben. Die laufende Franchisegebühr beträgt 5% vom Umsatz.

  • 5% Werbung

Auch für nationale Werbemaßnahmen wird eine laufende Gebühr erhoben. 4,5% vom Umsatz kommen in den nationalen McDonald’s Werbefond, über dessen Verwendung von den Franchisenehmerinnen und Franchisenehmern sowie McDonald’s gemeinsam entschieden wird. Weitere 0,5% sind als Mindestausgabe für lokale Marketingaktivitäten vorgesehen.

Sie möchten mehr über die Franchisepartnerschaft bei McDonald’s erfahren? Weitere Informationen finden Sie in unserer Franchise-Broschüre!

Zur Franchise-Broschüre
Menue schliessen